Akupunktur

Die Akupunktur, also das Stechen mit Nadeln ist ein Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Grundlage der Akupunktur ist die Lebensenergie des Körpers, das Qi, das auf klar definierten Leitbahnen, den sogenannten Meridianen zirkuliert und Einfluss auf alle Körperfunktionen hat. Eine Störung des Energieflusses im Körper führt unweigerlich zu krankhaften Beschwerden.

Durch das Setzen von Nadeln in auf den Meridianen liegenden Akupunkturpunkten kann eine Störung im Fluss des Qi behoben werden.


Der traditionellen chinesischen Medizin liegt das kosmische Grundprinzip des Tao zugrunde. Das klassische chinesische Denkmodell geht von zwei polaren Kräften - Yin und Yang - aus. Yin steht für weiblich, passiv, weich, kalt, Erde, Dunkelheit, Winter und Ruhe. Yang hingegen steht für männlich, aktiv, hart, warm, Licht, Feuer, Sommer und Bewegung. Hauptsächlich aber steht Yin für das empfangende und Yang für das gebende Prinzip. All diese Attribute sollten ohne eine zusätzliche Wertung verstanden werden.


Befinden sich beide Kräfte im Gleichgewicht, kann die Lebensenergie (Qi) ungehindert und regelgerecht in den Leitbahnen, den sogenannten Meridianen fließen. Äußere und innere Einflüsse können jedoch diese Harmonie stören. Und als Folge entstehen Krankheiten.


Im Mittelpunkt der Betrachtungen steht der gesamte Mensch (Mikrokosmos) und seine Wechselbeziehung zur Umwelt (Makrokosmos). In das Denkmodell sind die fünf Elemente, oder besser die fünf Wandlungsphasen Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser einbezogen. Ihnen sind die Körperorgane in Organpaaren (Yin und Yang) zugeordnet. Diese sind jeweils in einem ernährenden / fördernden Kreislauf und einem hemmenden Kreislauf untereinander verbunden. Durch zusätzliche Regeln (z.B. Mutter-Sohn-Beziehung) ergibt sich ein ineinandergreifendes Diagnose- und Therapiesystem. Das Ziel ist immer die Wiederherstellung der gestörten Harmonie von Yin und Yang sowie des Energieflusses.


Die Gesunderhaltung und nicht die Wiederherstellung der Gesundheit ist in der traditionellen chinesischen Medizin oberstes Gebot für das ärztliche Handeln und die Empfehlungen an den Patienten. In unserer heutigen symptomorientierten Denkweise der westlichen Medizin mag dieses Denkmodell recht fremd und schwer nachvollziehbar erscheinen.


Zum Abschluss sei bemerkt, dass die Akupunktur heute zwar oftmals in der Schmerztherapie mit großem Erfolg eingesetzt wird, es aber nicht sinnvoll ist, ihre Wirkung nur auf dieses Gebiet zu beschränken. Die Wirkweise der Akupunktur ist gemäß den oben ausgeführten Erläuterungen wesentlich weitreichender. Tatsächlich kann die Akupunktur bei fast allen Erkrankungen zumindest als unterstützendes Heilverfahren eingesetzt werden.

        

Klinische Studien haben nach heutigem wissenschaftlichen Standard eindeutig die Wirksamkeit der Akupunktur bei der Behandlung von Schmerzzuständen belegt.