Herz-Kreislauf-Beschwerden


Ein zu niedriger Blutdruck, die Hypotonie lässt den Betroffenen frieren oder schwitzen. Häufig zeigen sich Symptome wie Müdigkeit, Antriebsarmut, Ohrensausen, kalte Hände und Füße sowie Schlaflosigkeit.


Ein zu hoher Blutdruck hingegen ist zunächst mit keinerlei Befindlichkeitsstörungen verbunden. Die Hypertonie führt aber langfristig zu einer Schädigung der Blutgefäße, der Ateriosklerose. Kommen zu diesem Risikofaktor Bluthochdruck noch starkes Übergewicht (Adipositas) oder die sogenannte Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder Fettstoffwechselstörungen (erhöhte Cholesterin-  bzw LDL-Werte) hinzu, besteht eine erhöhte Gefahr, im Laufe des Lebens eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erleiden.

 

Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga werden 45 % der Todesfälle bei Männern und 50 % der Todesfälle bei Frauen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht.


 

Naturheilkundliche Behandlung

 

Eine Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit naturheilkundlichen Maßnahmen ist schon seit alters her bewährt. Bei einer bekannten familiären Belastung, wenn zum Beispiel bereits die Eltern und/oder Großeltern unter Herz-Kreislauf-Problemen zu leiden hatten, sollten die Betroffenen durchaus eine vorsorgliche Therapie in Betracht ziehen, so dass es gar nicht erst zu ernsteren Gesundheitsstörungen kommt.